Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Prof. Dr. Jurij Murašov

Vita

Porträt Jurij Murasov

1972/73 Studium der Slavistik, Germanistik und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München

1978-1985 wissenschaftlicher Mitarbeiter am „Institut Jugend Film Fernsehen“ in München

1981 Magister Artium

1989 Promotion an der Universität Bielefeld zum Thema „Geschichte der russischen Literaturtheorie“

1990 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Funkkolleg „Europäische Literatur der Moderne“

1992-1994 Habilitationsstipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft

1994 Habilitation und venia legendi für Slavistik/Literaturwissenschaft

1994 Hochschuldozent an der Fakultät Linguistik und Literaturwissenschaft der Universität Bielefeld

1994/1995-1996 Vertretung der Professur „Ostslavische Literaturen“ am Slawischen Institut der Humboldt Universität zu Berlin

2001 Lehrstuhl für Slavische Literaturen und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz

Forschungsschwerpunkte

Allgemeine Literaturtheorie und Medientheorie und -geschichte der slavischen Literaturen (besonders der russischen und südslavischen Literaturen); Oralität und Literalität; Literatur und technische Medien des 20. Jahrhunderts (Radio, Film, Fernsehen); Untersuchungen zur Medialisierung des Körpers und zu den „symbolisch generalisierten Medien“ Geld, Recht und Liebe.

Funktionen innerhalb des Exzellenzclusters

Maßgeblich beteiligter Wissenschaftler

Fellow des Kulturwissenschaftlichen Kollegs Konstanz (April 2014–März 2015, Oktober 2008–September 2009)

Forschungsprojekt „Hybride Systeme. Medienanthropologische Bausteine zu einer Theorie der russischen Kultur“
Abstract

abgeschlossenes Forschungsprojekt „Sprache und Politik. Literatur, Film und Philosophie im Jugoslawien der 60er und 70er Jahre“ (mit Dr. Davor Beganović)
Abstract

abgeschlossenes Forschungsprojekt „Buchstaben, Ziffern und Kalkulationen der Macht“ (mit Elena Fedotova und Anastasiya Kokina)
Abstract

Ausgewählte Publikationen

Monographien

Jenseits der Mimesis. Russische Literaturtheorie im 18. und 19. Jahrhundert. Von M. V. Lomonosov zu V. G. Belinskij, Fink Verlag: München 1993.

Im Namen des Dionysos. Zur Mythopoetik im russischen Symbolismus am Beispiel von Vjačeslav Ivanov, Fink Verlag: München 1999.

Das unheimliche Auge der Schrift. Mediologische Analysen zu Literatur, Film und Kunst in Russland, Fink Verlag: Paderborn 2016.

Sammelbände

Literarische Moderne. Europäische Literatur im 19. und 20. Jahrhundert, zs. mit Rolf Grimminger u. Jörn Stückrath, Rowohlt Verlag: Reinbek 1995.

Apparatur und Rhapsodie. Zu den Filmen Dziga Vertovs, zs. mit Natascha Drubek-Meyer, Peter Lang: Frankfurt a. M., Berlin, New York 2000.

Sovetskoe Bogatstvo, zs. mit Marina Balina, Evgenij Dobrenko, Akademičeskij proekt: St. Petersburg 2002.

Musen der Macht. Medien in der sowjetischen Kultur der 20er und 30er Jahre, zs. mit Georg Witte, W. Fink Verlag: München 2003.

Russkaja literatura i Medicina, zs. mit Konstantin Bogdanov u. Riccardo Nicolosi, Moskau 2006.

Science oder Fiction? Stanisław Lems Philosophie der Wissenschaft und Technik, zus. mit Sylwia Werner, Paderborn: Fink 2017.

Aufsätze

Das Schweigen des Postillions und das Ende des literarischen Erzählens, in: Welt der Slaven LII (2007) 152-169.

Elektroficirovannoe slovo. Radio v sovetskoj literature i kul'ture 1920-30-ch godov, in: Hans Günther, Sabine Hänsgen (Hrsg.), Sovetskaja vlast' i media, St. Petersburg 2006, 17-38.

Die Entstehung des Neuen Menschen aus dem Geiste der Automation. Zur Medialisierung des Körpers im Werk des Karel Capek, in: Wiener Slawistischer Almanach 57 (2006), 231-241.

Preparirovannoe telo. K Medializacii tel v russkoj i sovetskoj kul'ture, in: Russkaja literatura i medicina, Moskau 2006, 221-227.

Irdischer Sinnmangel und göttliche Ökonomie. Wirtschaft, Schrift und Ethik in orthodoxen Heiligenviten, in: Ulrich Schmidt, Andreas Guski (Hrsg.), Literatur und Kommerz, Pano Verlag Zürich 2004, 293 - 328.

Sowjetisches Ethos und radiofizierte Schrift. Radio, Literatur und die Entgrenzung des Politischen in den frühen dreißiger Jahren der sowjetischen Kultur, in: Ute Frevert, Wolfgang Braungart (Hrsg.), Sprachen des Politischen, Vandenhoeck und Ruprecht: Göttingen 2004, 217-245.

Kontakt

Tel. 07531 88-2451
E-Mail jurij.murasov[at]uni-konstanz.de