Universität KonstanzExzellenzcluster: Kulturelle Grundlagen von Integration

Wolfgang-Iser-Lecture

Wolfgang Iser

Über die Wolfgang-Iser-Lecture

Der Anglist Wolfgang Iser (1926–2007) steht für die literaturwissenschaftliche Theorie der „Konstanzer Schule“, die internationale Bedeutung erlangte. Mit der 2009 eingerichteten Wolfgang-Iser-Lecture, die einmal jährlich stattfindet, soll diese Tradition ins Gedächtnis gerufen werden.

Die jeweiligen Vorträge umreißen Literaturwissenschaft aus philosophischer, kulturwissenschaftlicher und anthropologischer Sicht. Die Lecture wurde 2009 von Prof. Dr. Aleida Assmann (Universität Konstanz) und Dr. Marcel Lepper (Deutsches Literaturarchiv Marbach) ins Leben gerufen.

Die Vorträge

Franco Moretti (Stanford)
Micromégas: the very small, the very large, and the space of digital humanities
13. Juli 2015

Wolfgang Kemp (Hamburg)
Der explizite Betrachter. Rezeptionsstrukturen zeitgenössischer Kunst
16. Juli 2014

Linda Hutcheon (Toronto)
From Reader Response to Reader Response-Ability
18. September 2013

David Wellbery (Chicago)
Zum leiblich Imaginären in der Literatur: Goethe, Nietzsche, Musil
25. Juli 2012

J. Hillis Miller (Irvine)
Should We Read Literature Now, and, If So, How? Transgressing Boundaries with Iser and Coetzee
21. Juli 2011

Hans Ulrich Gumbrecht (Stanford)
Wolfgang Iser weiterdenken
22. Juli 2010

Geoffrey Hartman (Yale)
Cultural Memory, the Story Event and Contemporary Passion Narratives
22. Juli 2009

Kontakt

Prof. Dr. Albrecht Koschorke

Andrea Oechsle andrea.oechsle[at]uni-konstanz.de
Tel. 07531 88-2457
Universität Konstanz, FB Literaturwissenschaft/Germanistik
Fach 160